Robotik – der neue Meilenstein in der Bildung?

Die Wissenschaft und Technologie gehen bekanntermaßen Hand in Hand und haben geschichtlich gesehen eine Vielzahl an Dingen entwickelt, die heute aus dem täglichen Leben kaum noch wegzudenken ist. Immer stärker im Vordergrund rückt die Thematik der Robotik. Dabei handelt es sich, um ein Konzept, dass Komponenten der physischen Welt mit Komponenten der Informationstechnologie vereinen möchte und somit zum Ergebnis der Kinetik zu kommen versucht.

Im allgemeinen Sprachgebrauch spricht man oft auch von Robotern, die das Ergebnis diese Eheschließung darstellt. Oft bestehen diese Roboter aus vielen unterschiedlichen Sensoren, die dafür verantwortlich sind, dass Informationen bearbeitet werden und ultimativ zu einer Art Bewegung führen. Heute spricht man auch oft von Robotern mit künstlicher Intelligenz, die sogar in der Lage sind das Erfüllen von Aufgaben hervorzusehen. Es handelt sich auch inzwischen, um einen kompletten Teilbereich der Informatik, in den jährlich Milliarden an Forschungsgeldern hineinfließen.

Auch der Bereich der Bildung bleibt von dieser technischen Entwicklung nicht ausgeschlossen und rückt immer näher in den Vordergrund. So werden inzwischen oft schon Robotern in sehr modernen und fortschrittlichen Grundschulen eingesetzt, aber auch in höheren Klassen und auch in den Abiturklassen. In Schulen, die sich besonders auf technischen Fortschritt spezialisieren ist gehört die Robotik sogar inzwischen zum Standard. Unter diesen Schulen zählen zum Beispiel die Institutionen, die mit dem Softwareunternehmen Microsoft kooperieren und Schülern schon in den Kinderschuhen die Bedeutung der Informationstechnologie in der Wissenschaft in die Wiege legen.

In Deutschland ist zum Beispiel der sogenannte “Rover” das wohl klassischste Beispiel von Robotik im Bildungswesen. Er wird vor allem im Rahmen der Bildung zur Raumfahrt eingesetzt und in unterschiedlichen Einrichtungen und Schulen in Deutschland weiterentwickelt und erprobt. Auch auf vielen Messen, die mit der Bildung zu tun haben ist der Rover häufiger Gast und gehört zu den Standard-Ausstellungsstücken.

Roboter und der Rover werden in Deutschland und Österreich meist bildungstechnisch im Bereich der MINT-Fächer eingesetzt. In den englisch-sprechenden Ländern heißen diese Fächer auch die STEM-Fächer bzw. die STEM-Ausbildung. Das hauptsächliche Ziel ist es die Naturwissenschaft und Technik zu fördern sowie alle Themen rund um die Informatik und Mathematik. Für die Mathematik wurden zum Beispiel besonders anspruchsvolle Robotik-Roboter und Rover entwickelt, da diese oft im Zusammenhang mit Wissen aus der Raumfahrt und Luftfahrt Hand in Hand gehen.

Ob die Robotik in der Bildung großflächig Einsatz finden wird, bleibt abzuwarten, jedoch ist es sicher, dass in einem gewissen Maße Schulen und bildende Institute sich nicht wehren können nur noch ausschließlich auf traditionelle Bildungsmethoden zu vertrauen. Schüler sind heute viel schneller mit Technik und Informatik vertraut und dies muss auch von den verantwortlichen Behörden im Hinterkopf behalten werden.

Neben der Robotik wird höchstwahrscheinlich auch die künstliche Intelligenz oder die sogenannten “Artificial Intelligence” immer größeren Stellenwert erhalten. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die menschlichen Fähigkeiten und Intelligenz in ferner Zukunft keine Rolle mehr spielen werden. Ganz im Gegenteil sind vor allem die Psyche und Emotionen des Menschen nach wie vor ein tragender Faktor bei der Entwicklung der heutigen Gesellschaft und vor allem in einem so sensiblen Bereich wie der Bildung.